Windschott500

egu#633

Abarth-Legende

  • »egu#633« ist männlich

Beiträge: 2 995

Dabei seit: 30. Juli 2017

Wohnort: CH / AG

Aktivitätspunkte: 15445

Danksagungen: 1724

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. März 2021, 11:40

Auf Besuch bei den Autoposern - Gegendarstellung

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Auf Besuch bei den Autoposern: «Das Auto dient mehr als Verbindungsmittel, das Fahren ist Nebensache»

M. B. ist ein Autoliebhaber aus Dottikon. Von der Berichterstattung über Autoposer fühlt er sich missverstanden. Um zu zeigen, was hinter der Leidenschaft steckt, lud er uns in seine Garage ein.

«Rücksichtslos und unsinnig.»
«Unterschriften gegen Autoposer.»
«Autoposer stehen auf dem Aargauer Sorgenbarometer weit oben.»


Diese und ähnliche Schlagzeilen waren im letzten Jahr vermehrt zu lesen. Das Thema polarisiert: Die «Poser» – also Menschen, die in aufgemotzten Autos zu schnell und zu laut fahren – erhitzen die Gemüter.

Der Ärger von lärmgeplagten Anwohnern und Gemeinden hat sich in der Coronakrise beziehungsweise in Zeiten des Lockdowns noch verstärkt. Das zeigen zahlreiche Petitionen, die gegen «Autoposer» auf der Plattform petito.ch eingereicht wurden. In drei Monaten kamen über alle Petitionen total 1300 Unterschriften gegen die Lärmsünder zu Stande.
M. B., 24-jährig aus Dottikon, bezeichnet sich selbst als Autoenthusiast. Irgendwann hatte er genug von den negativen Schlagzeilen. Er wurde aktiv und meldete sich bei der AZ – um zu zeigen, dass hinter der Schlagzeile mehr steckt als hirnlose Gasgeber.

B. ist Präsident des Abarth Club Tricolore, mittlerweile zählt der Verein über 80 Mitglieder aus der ganzen Schweiz. Was sie vereint: die Liebe zum italienischen Kultauto Abarth, das mittlerweile zum Konzern Fiat Chrysler gehört. Die Automarke wurde 1949 gegründet und ist bekannt für ihre leistungsstarken Modelle – das Logo der Marke: ein Skorpion.

«Die Menschen haben schnell ein negatives Bild von uns»

Die Garage, in die uns Abarth-Fan B. lädt, befindet sich am Rande von Niedergösgen direkt an der Aare. Im Hintergrund dampft der Kühlturm des Kernkraftwerks. Vor einem Jahr hat sich der Verein dort sein Klubhaus eingerichtet. «Bitte achtet nicht auf das Chaos, es ist noch nicht fertig umgebaut hier», begrüsst uns B., der einen schwarzen Hoodie mit dem Tricolore-Symbol trägt. Mitgebracht hat er seine Freundin E. N. und seinen Kollegen J. D. Alle drei gehören zu den zehn Mitinhabern des Klubhauses.

Die Garage ist zweistöckig und tipptopp aufgeräumt. Eine Italien-Flagge und zahlreiche Abarth-Plakate zieren die Wände. In der Mitte steht ein grauer Abarth 500 – das Herz von M. B. An der Wand darüber hängt – wie eine Jagdtrophäe – die Frontschürze eines weissen Fiats. «Wir haben hier alles selbst in unserer Freizeit aufgebaut», erklärt B. mit Stolz, gekostet hat sie das knapp 20'000 Franken.
Der Abarth Club Tricolore ist der grösste Abarth-Verein in der Schweiz und wurde 2019 offiziell von Fiat anerkannt. Vorteile bringt ihnen das nicht ein: «Nicht mal eine Briefmarke für die Vereinspost schenkt mir Fiat», sagt B. Es geht um die Anerkennung.

Am Anfang tritt uns B. mit Skepsis entgegen. Er hat das Gefühl, die Medien seien geprägt von Vorurteilen gegenüber Menschen mit getunten Autos.
B. sagt:

Zitat

«Man wird schnell in einen Topf geworfen. Wenn mich Leute mit meinem auffälligen Wagen sehen, dann haben sie schon ein negatives Bild von mir, obwohl ich nichts gemacht habe.»
Auf die Frage, was denn eigentlich Autoposer seien, antwortet er mit leichter Anspannung und einer Gegenfrage: «Das müsst ihr – die Medien – uns sagen.» Man merkt, dass die Thematik auch bei ihm Emotionen weckt.

«Mitten in der Nacht Lärm zu machen, ist ein No-Go»

Die drei lehnen den Begriff «Poser» für sich nicht ab, distanzieren sich aber davon. «Ich finde es selber ein No-Go, wenn jemand in einer 30er-Zone oder mitten in der Nacht Lärm machen muss. Das entspricht nicht dem gesunden Menschenverstand», sagt B. Sein Abarth 500 ist ein Sondermodell zum 70-jährigen Jubiläum von Abarth. Gekostet hat es ihn 40'000 Franken, hinzu kamen knapp 3000 Franken, um dem Auto den letzten Schliff zu geben.

Die drei Freunde sprechen sich für eine Dezibelbeschränkung in Wohngebieten aus. Doch es könne schon einmal vorkommen, dass man den Motor etwas aufheulen lässt, um Aufmerksamkeit zu bekommen:

Zitat

«Es reizt schon ab und zu Gas zu geben, um zu zeigen, was man hat. Schliesslich hat man auch viel Arbeit und Zeit ins Auto gesteckt.»
Dass so viel gegen Autoposer geschossen wird, können sie nicht nachvollziehen. Auch den Aufwand, den die Polizei betreibt, um gegen die Lärmsünder vorzugehen, finden sie übertrieben. «Die Behörden investieren ihre ganze Energie in die Autoszene. Im Aargau wurde sogar eine eigene Abteilung dafür geschaffen.»

Der Begriff Autoposer könne auch positiv besetzt werden, finden die drei Freunde: «Es ist mehr als ein Hobby, es ist eine Leidenschaft. Jeden Monat organisieren wir eine Ausfahrt.» Oft fahren sie Passstrassen, ab und zu geht es nach Mailand oder Bergamo, und häufig einfach in ein Restaurant in der Region, erzählt B. Denn im Fokus stehe das gemeinsame Erlebnis und der Zusammenhalt:

Zitat

«Wir sind eine Familie, jeder ist für den anderen da. Das Auto dient mehr als Verbindungsmittel, das Fahren ist sogar Nebensache.»
Das Fahrzeug schaffe aber nicht nur Gemeinsamkeit, sondern hebe auch ab: «Jeder gestaltet seinen Abarth nach seinen Vorlieben, das Auto spiegelt den eigenen Charakter», erklärt E. N., die mit B. in Dottikon lebt. Ihre Frontscheibe ziert der Spruch «my middlefinger salutes you». Für die Anwohner, die sich über den Lärm beklagen, hat sie nur bedingt Verständnis:

Zitat

«Ich bin an einer Hauptstrasse aufgewachsen. Wenn man müde ist, dann schläft man.»
Doch Bewohner, die an typischen Poser-Ecken, wie etwa bei der Socar-Tankstelle in Zürich-Altstetten leben, tun ihr schon leid. Damit die Tricolore-Mitglieder nicht an einer Tankstelle oder der Raststätte in Würenlos rumhängen müssen, haben sie sich die Garage in Niedergösgen gemietet: «Hier stören wir niemanden.»

Als B. uns auf eine kurze Spritztour mitnimmt, demonstriert er die Motorengeräusche: «Alles legal», betont er. Auf dem Lenkrad hat er eine Abdeckung mit der Tricolore-Flagge montiert, und als er aussteigt, zeigt sich, wie weit seine Leidenschaft für den Club geht. Er hebt das Hosenbein seiner gebleichten Jeans, zum Vorschein kommt ein schwarzes Tattoo: ACT – Abarth Club Tricolore steht auf seiner Wade.

Quelle: aargauerzeitung.ch (nur für Abonnenten)

Respekt für diese klaren Aussagen :top:


Grüsse - Dani
»egu#633« hat folgende Bilder angehängt:
  • act (2).jpeg
  • act (1).jpeg

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Speedy Gonzales (11.03.2021), Don595 (12.03.2021), Lucy (13.03.2021)

tunwirs

Abarth-Legende

  • »tunwirs« ist männlich

Beiträge: 3 605

Dabei seit: 21. März 2010

Wohnort: München Bayern Rest Deutschland = B R D

Aktivitätspunkte: 18635

- M
-
J O 6 9 5

Danksagungen: 1565

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. März 2021, 13:14

Was sagt Lauterbach dazu ?
Johann S. Anasenzl 《60+》♡ Abarthverkäufer im Ruhestand :unschuldig:

https://m.facebook.com/100010713751537/p…07368949630230/

Facebook

Mein Abarth 695: Tributo Ferrari EZ 11.11.11 ♥ Nr. 44 in Rosso Corse √ Name: ♥ USCHY®♥ https://www.facebook.com/100010713751537/posts/107368949630230/


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MartiniRacingAbarth (11.03.2021), Bert (11.03.2021), Lucy (13.03.2021)

NewBorn595

Abarth-Schrauber

  • »NewBorn595« ist männlich

Beiträge: 217

Dabei seit: 15. Mai 2020

Aktivitätspunkte: 1090

M N
-

Danksagungen: 98

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. März 2021, 13:21

Lockdown bis der DB-Wert unter 35 liegt.

Mein Abarth 595: Competizione Bj 2016 - Modena Gelb - Vollausstattung mit Differenzialsperre - Pogea Racing Kennfeldoptimierung mit 221 PS/370 NM - Pogea Racing MonsterExhaust mit HJS Hochleistungskatsubstrat - Pogea Racing Schmiedefelgen ORBI 5.4 18 Zoll - Michelin Pilot Sport 4S - Pogea Racing Reinkohlefaser Motorhaube mit 2x Trofeo - Pogea Racing Reinkohlefaser Frontmaske komplett inkl. Pogea Gitter - Pogea Racing Reinkohlefaser Diffusor Rear OEM Style + Rear Fog Frames - originale Reinkohlefaser Spiegelkappen - Pogea Racing Silver Badge - Ansaugung Biposto by BMC - Biposto Titan Öl- und Kühlwasserdeckel - Forge Ansaugschlauch - GTech Ladeluftkühler Typ 240 - Bilstein B14 by GTech - Bonalume Schubumluftventil variabel - Forge Turbodecke - Hosenrohr Hitzeschutzmatte von PTP - CAE Ultrashifter - Likewise „Finger Banger“ Schaltknauf - DNA Drehmomentstütze - DNA Zugstreben und Heckstrebe - diverse Koshi Kohlefaserteile - original Competizione Hutablage aus Serie 3 - getönte Scheiben - und viel Liebe fürs Detail


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MartiniRacingAbarth (11.03.2021), Revilo (11.03.2021), Lucy (13.03.2021)

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Abarth-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!