• »Giulia_the_beast« ist weiblich

Beiträge: 29

Dabei seit: 30. Januar 2020

Wohnort: Raum Köln

Aktivitätspunkte: 170

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. November 2020, 23:30

"RS-Öl" Erfahrung/Meinung

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Guten Abend zusammen,

da jetzt so langsam die Winterzeit anbricht und ich für die "Salz-Saison" die kleine abstelle und zuvor noch einen Öl-Wechsel machen möchte, kam mir die Idee, gleich auf ein hochwertiges Öl zu wechseln. Momentan hat sie Castrol Edge 5w 40 drin. Würde gerne langfristig ein "RS-Öl" also Castrol 10w 60 nehmen. Sollte für den normalen 500 1.4 auch noch funktionieren sagte mir der Teilehändler. Jetzt ist meine Frage, ob es "was gutes für den Motor" ist und wie eure Erfahrungen damit ist? Habe zwar ein paar Beiträge gefunden, worüber sich einige dazu ausgetauscht haben aber wirklich zu einem Ergebnis bin ich nicht gekommen. Ich fahre im Sommer sowie im Winter (ohne Salz auf der Straße). Das müsste aber das 10w 60 auch aushalten können!?
Allen noch ein schönes Wochenende :)

Mein Auto: Fiat 500 1.4 ~ CSR/Lester/Rieger Exterieur-Anbauteile, Cadamuro GFK-Motorhaube und Kotflügel mit Lufteinlässe, KN-Sportluftfilter, Ragazzon Vierrohr-Endauspuff, Angeleyes mit bösem Blick und RGB Einheit, Schwarzrand-Tagfahrlicht, H&R Tieferlegungsfedern 35/30, DNA Heckstrebe/Wiechers Domstrebe, Chrom lackierter Luftfilter- und Ansaugkasten, verschiedene Aluteile im Motorraum, schwarze Rückleuchten, Innenraumumbau, Kennwood Touchscreen Radioumbau/Basssystem, modernisierte Seitenblinker in Tiefschwarz, M-Tech short shifter, Carbon Dämpferabdeckung, ein paar Titaniumteile, Bilstein B6 Dämpfer hinten/ B8 Dämpfer vorne, viele optische Eigenbauteile, Emblem-Umbauten, KITT Sprachprogrammierung, Teil-Eigenfolierung, Kofferraumdämmung, Batteriesplitter, Umlackierung ein paar Fahrwerksteile, Innenlüftung-Renngitterumbau


redtshirt

Abarth-Profi

  • »redtshirt« ist männlich

Beiträge: 533

Dabei seit: 24. August 2016

Aktivitätspunkte: 2755

Danksagungen: 279

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. November 2020, 07:33

Öl ist Religion, da können Kriege ausbrechen. Daher nur meine Meinung.
Früher vor 15 Jahren hatte ich mit Castrol 10W60 Ölschlammbildung. Habe dann andere Marken genommen.
Man muss bedenken, dass das 10W60 recht zäh ist wenn es richtig kalt ist und sanft warm gefahren werden muss. Als der GTA auch im Winter gefahren wurde habe ich vorm Winter auf 5W50 umgestiegen und im Frühjahr kam 10W60 rein.
Andere die nur 10W60 gefahren sind haben aber auch die 250.000km erreicht. Der 1.4 Firemotor verträgt vermutlich fast alles was man rein kippt. Diese "dünnen" Öle gibt es halt um die CO² Ziele zu erreichen.
Wenn ich mit dem 5W40 bisher keinen Ölverbrauch hatte und zufrieden bin würde ich nicht ohne Grund wechseln. Vermutlich sind die meisten 5W40 "höherwertiger" als das 10W60. Das 10W60 hat halt andere Stärken aber auch Schwächen (langer Warmlauf, bei starker Kälte schlechter in der Warmlaufphase, verschleißt recht schnell). Potentiell lange Ölwechselintervalle wie 30.000km sind nicht drin mit 10W60. Aber es kann bei Vollgas gut was ab.
Als Marke habe ich persönlich AGIP/ENI genommen oder von LM. Bei großen Ölhändlern bekommt man es für unter 10€ den Liter.

Mein Abarth 595: Abarth 595 Comp.; ALFA ROMEO Giulietta; Subaru Impreza; 147 GTA


Tom!

Abarth-Meister

  • »Tom!« ist männlich

Beiträge: 1 285

Dabei seit: 24. Juli 2013

Wohnort: Rastatt

Aktivitätspunkte: 6520

Danksagungen: 818

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. November 2020, 09:59

Hi auch,
meine Emi ist die ersten 110K km überwiegend leistungsgesteigert und sommers wie winters sehr zufrieden mit dem herstellerseitig empfohlenen Selenia-Öl renngesemmelt, dabei ohne meßbaren Ölverbrauch zwischen den Serviceintervallen. Nach erneuter, vorläufig finaler Leistungssteigerung nähern wir uns aktuell mit winzg kleinen riesengroßen Radumdrehungen den nächsten 50K km Er-Fahrung mit der G-TECHernen Empfehlung ROWE 0W-40synthRS - weiterhin sommers wie winters und mit ohne meßbarem Ölverbrauch zwischen den Serviceintervallen.
Fahrprofil ist überwiegend hochgeschwindte Autobahnhatz entlang des Drehzahlbandes und/oder Landstraße, bisserl Stadt- sowie strikte Vermeidung renngestreckten Kreisverkehrs.

Seit dem Wechsel von Selenia zu ROWE fährt sich Emi spürbar laufruhiger bei niederen Temperaturen, auch bei ausgiebigen Vollgas-Fahrten gibt es nichts zu meckern.

Wir blicken gleichermaßen ent- wie gespannt etappenzielend den nächsten zu er-fahrenden 90K KM entgegen,
Tom! ( &Emi )

Mein Abarth 595: Emi, Straciatella-weiß (zumindest um die Nase herum...) // gewandet in edler Lackversiegelung aus zweierlei Komponenten...Regenbrille von Ombrello...königlich bestuhlt... Stutzen von KW (Variante3)... Radwerk von OZ, ummantelt von einem Hauch Michelin... renovierte Kühltränke nebst Stalloptimierung mit Boxen für weitere 55 Zwerg-Rennponys aus dem Hause G-Tech ...Zahn-Implantate & -Stocher aus gleichem Hause ...sangesgestärkt durch Focal-coaching und das Rockford-Fosgate Trio ...sinnesgestärkt dank Simoni Racing!


66er

Abarth-Profi

  • »66er« ist männlich

Beiträge: 447

Dabei seit: 24. Mai 2012

Wohnort: Friedrichshafen

Aktivitätspunkte: 2330

Danksagungen: 83

  • Nachricht senden

4

Samstag, 14. November 2020, 09:59

Thema Öl

Wer sich mal so richtig über Öl sat lesen will, hin bis zur Möglichkeit zur Ölanalyse wie es um sein Öl nach einer x-Laufleistung steht, der kann sich ja mal auf der Seite von:

www.oil-club.de

umsehen!

Grüße
Die Freiheit der Meinung setzt voraus, dass man eine hat !

Mein Abarth 500: Rote Spiegelkappen


Revilo

Abarth-Fahrer

  • »Revilo« ist männlich

Beiträge: 157

Dabei seit: 5. März 2015

Wohnort: Köfering

Aktuelle Marktplatzeinträge: 1

Aktivitätspunkte: 815

Danksagungen: 31

  • Nachricht senden

5

Samstag, 14. November 2020, 14:58

Ich glaube nicht, dass der 1,4er Sauger das Öl so extrem thermisch belastet. Ich würde beim 5W-40 bleiben, grade wenn's auch im Winter drin bleibt. Wobei die Viskosität nur ein kleiner Parameter beim Öl ist...aber in dem Link zum Oil club oben ist jede erdenkliche Information zu finden.
Grüße
Oli

Mein Abarth 595C: A595C Turismo


  • »Giulia_the_beast« ist weiblich

Beiträge: 29

Dabei seit: 30. Januar 2020

Wohnort: Raum Köln

Aktivitätspunkte: 170

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

6

Samstag, 14. November 2020, 20:10

Vielen lieben Dank euch für die hilfreichen Antworten! Das erleichtert mich einerseits, dass der Motor das Öl gebrauchen kann, aber andererseits verunsichert es mich auch zu wechseln. Ich werde dem Link folgen und dort mich schlau lesen. :) Ich bin mit der kleinen nicht oft am heizten und möchte eigentlich nur ein Motoröl haben, was ziemlich "sicher und hochwertig" ist. Bei mir hat es sich eingebürgert, dass ich zweimal im Jahr einen Ölwechsel mache. Das klingt jetzt für viele bestimmt etwas bekloppt und verschwenderisch aber ich möchte die Kleine gerne so lange wie möglich haben und pflegen. 8| Da ist das Motoröl ziemlich wichtig für die Lebensdauer des Motors. Nur wurde mir auch gesagt, dass wenn ich das 10W 60 fahren würde, ich nicht mehr auf ein anderes wechseln könnte. Begründung... keine Ahnung, wurde mir nicht erklärt. Stimmt das? So wie ich euch verstehe, wechselt ihr "mal gerne" das Motoröl. Schonmal Bedenken gehabt oder ähnliche Aussagen gehört?

Mein Auto: Fiat 500 1.4 ~ CSR/Lester/Rieger Exterieur-Anbauteile, Cadamuro GFK-Motorhaube und Kotflügel mit Lufteinlässe, KN-Sportluftfilter, Ragazzon Vierrohr-Endauspuff, Angeleyes mit bösem Blick und RGB Einheit, Schwarzrand-Tagfahrlicht, H&R Tieferlegungsfedern 35/30, DNA Heckstrebe/Wiechers Domstrebe, Chrom lackierter Luftfilter- und Ansaugkasten, verschiedene Aluteile im Motorraum, schwarze Rückleuchten, Innenraumumbau, Kennwood Touchscreen Radioumbau/Basssystem, modernisierte Seitenblinker in Tiefschwarz, M-Tech short shifter, Carbon Dämpferabdeckung, ein paar Titaniumteile, Bilstein B6 Dämpfer hinten/ B8 Dämpfer vorne, viele optische Eigenbauteile, Emblem-Umbauten, KITT Sprachprogrammierung, Teil-Eigenfolierung, Kofferraumdämmung, Batteriesplitter, Umlackierung ein paar Fahrwerksteile, Innenlüftung-Renngitterumbau


Speedy Gonzales

Abarth-Profi

  • »Speedy Gonzales« ist männlich

Beiträge: 486

Dabei seit: 9. Mai 2019

Wohnort: Bayern

Aktivitätspunkte: 2460

Danksagungen: 139

  • Nachricht senden

7

Samstag, 14. November 2020, 20:53

Klingt für micht nicht bekloppt, wechsel auch häufiger :beifall:

Hab gleich bei 1500km auf Motul V300 Competition in 15w50 umgestellt.

Mein Abarth 595: In der Fitnessbude übern Winter.


Yoshi

Abarth-Meister

  • »Yoshi« ist männlich

Beiträge: 1 686

Dabei seit: 21. November 2015

Aktivitätspunkte: 8485

* *
-

Danksagungen: 887

  • Nachricht senden

8

Samstag, 14. November 2020, 21:09

Man kann auch von dem 10W60 wieder "zurück" wechseln, da spricht nichts dagegen. Generell aber sollte man sich eben ausführlich damit befassen, welche Viskositäten ein Motor verträgt.

Mit dem 1.4er NA kenne ich mich nicht aus, vermute aber, dass aufgrund der geringeren thermischen Belastung ein 10W60 nicht unbedingt erforderlich und auch nicht geeignet ist. Lieber ein qualitativ gutes 5W40 oder 10W40 nehmen.
race. don't play.

Mein Auto:


Verwendete Tags

Motor, Öl

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Abarth-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!