abarth`sch

Abarth-Fahrer

  • »abarth`sch« ist männlich

Beiträge: 152

Dabei seit: 14. April 2010

Wohnort: Weißenfels bei Leipzig

Aktivitätspunkte: 825

Danksagungen: 63

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Januar 2019, 20:28

grundlegend technische Fragen Abarth Motoren bzgl. Tuning

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Hallo,

mich interessiert grundlegend ob es einen Unterschied im Aufbau der verwendeten 1,4l Motoren von 135-180 (190)PS im Abarth 500/ 595/ 695 gibt.
Dabei soll keine Rolle spielen z.B. welche Bremsanlage, LLK oder Abgasanlage in Bezug zur Leistung verbaut ist (diese Voraussetzungen müßen entsprechend erfüllt sein, klar), sondern nur rein der Aufbau des Motors mit seinen Komponenten.
Bekannt ist mir die Verwendung der IHI bzw. Garrett Lader. Könnte man aber nicht einfach einen großen Lader (evtl. mit entsprechenden Kat) in einen 135/ 145PS Abarth verbauen? Wieso nimmt z.B. G-Tech für das Leistungskit EVO 240 nur noch ein Tuning an den mit Garrett Lader verbauten Euro 6 Motoren vor? Im Vergleich zu Euro 5 wurde bei diesen Motoren noch die Kolben bearbeitet und ein anderer Einspritzdüsensatz verwendet um auf die gleich Leistung zu kommen. Da aber reichte zur Basis auch ein Abarth mit IHI Lader.
Multiair wird wohl bei keinen Abarth 5../6.. verbaut, oder? Verwendung anderer Zylinderköpfe/ Ventile/ Kolben/ Pleuel/ Verdichtung?

Hintergrund der Frage ist auch, wenn man plant eh eine "Komplettkur" vorzunehmen, warum dann extra einen Competizione (oder Turismo) holen wenn es auch die Basis tut.

Dabei soll die jetzt aufgeführte Rechnung nur am Rande mit betrachtet werden:

Listenpreis lt. 12/18-> 595 Lim. 18890.- zu 595 Limo Competizione 25690.-
bleiben 6800.- Unterschied... bleibe ich beim G Tech Kit EVO 240, sind das für beide Fahrzeuge 6800.- an Umbaukosten, muss im Basis 595 die große Bremse noch verbauen für 2820.- (beide Werte inkl. Einbau/ Eintragung), ist der Basis 595 (6800-2820=) 3980.- günstiger.
Viele werden jetzt sagen, da hast du aber nicht das Koni Fahrwerk, die Sabelt, 17" Felgen etc. Ja stimmt, aber darum soll es hier ja nicht vorrangig gehen!

Mein Auto: Abarth 595, Volvo V70


Animalpower1990

Abarth-Profi

Beiträge: 624

Dabei seit: 1. November 2012

Aktivitätspunkte: 3140

Danksagungen: 155

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. Januar 2019, 21:31

Also mein Wissensstand ist: die t-jet Motoren sind seid 2008 gleich. Änderungen an den Kolben wurden jedoch 3 oder 4 mal unternommen. Dabei wurde aber soweit ich weiß nichts an der Verdichtung gemacht. Lediglich wurden die kolben verbessert/stabiler gemacht.

Ansonsten so wie du sagst IHI/Garrett Lader, Einspritzdüsen, Sensoren machten den Unterschied. Jetzt mal grob gesagt.

Yoshi

Abarth-Meister

  • »Yoshi« ist männlich

Beiträge: 1 790

Dabei seit: 21. November 2015

Aktivitätspunkte: 9180

* *
-

Danksagungen: 929

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 1. Januar 2019, 22:14

Die Kolben der Euro 6 Motoren sind deutlich besser als die der Vorgänger. Ansonsten sind die reinen Rumpfmotoren identisch, der Biposto und die Assetto Corsa Versionen besitzen wohl ein leichteres Schwungrad. Schwachstelle bleiben bei allen die Pleuel.

Multiair wurde lediglich bei den Nordamerikanischen Abarth sowie im Assetto Corsa verbaut.
race. don't play.

Mein Auto: Golf GTI VII Clubsport, HG-Motorsport EGO-X, HG-Motorsport Downpipe, HG-Motorsport Inlet und Outlet, HG-Motorsport Ladeluftkühler, Eventuri Carbon Intake, Recaro Schalensitze, Stahlflexleitungen, DCC Fahrwerk. 421PS, 600NM.


GT_driver

Abarth-Professor

  • »GT_driver« ist männlich

Beiträge: 2 459

Dabei seit: 12. September 2012

Wohnort: zu Hause

Aktivitätspunkte: 12375

Danksagungen: 704

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. Januar 2019, 22:58

Hi!

Eine Verbesserung an den Kolben fand nicht wirklich statt. Es wurde der Lieferant bzw. der Hersteller gewechselt. Die Serienkolben ansich sind ganz ok, aber das Verdichtungsverhältnis ist suboptimal. Klingeln und Klopfen führt sehr schnell zum Bekannten Kolbenstegbruch. Die Pleuel halten was aus, nur wenn untenrum hoher Ladedruck programmiert wird um das Drehmoment im unteren Drehzahlbereich hoch zuhieven "knicken" sie halt manchmal ein. Schwungräder sind vom Gewicht her alle identisch, allerdings sind sie untereinander mit den Kupplungen nicht zu 100% kompatibel.

Grüße
GT driver
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
Winston Churchill

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GT_driver« (1. Januar 2019, 23:30)

Mein Auto: - HRE1446BW - HRE Upgradekrümmer - und vieles mehr


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

amphore (01.01.2019), Animalpower1990 (02.01.2019)

Animalpower1990

Abarth-Profi

Beiträge: 624

Dabei seit: 1. November 2012

Aktivitätspunkte: 3140

Danksagungen: 155

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. Januar 2019, 11:25

Ah ok. Gut wieder mehr erfahren. Aber dachte auch die Kolben sind mit der Zeit auch etwas stabiler/besser geworden. ?(
Auf jeden Fall kann man es nicht konkret sagen. Aber denke mal vom einem Abarth 500, bj2008 zu einem jetzigen Abarth 595 competizione sind die Unterscheide im Rumpfmotor marginal. Die Kolben hielten damals auch ganz gut. Vereinzelt gab es natürlich Probleme aber die kann es immer noch geben..

Aber mal so als kleines Beispiel was der Motor verkraftet und was nicht: ich hatte den td04 Lader verbaut, der Motor lief mit etwa 1,6 bar (was viel zu viel war) im peak. Ich denke das waren so um die 260 bis 270 PS und etwa 350NM. Nicht gemessen, rein mit popometer. (im Vergleich zu meinem Megane RS 265PS/360NM)

Der Motor hat das etwa 3000km mitgemacht und hätte es auch noch länger mitgemacht

abarth`sch

Abarth-Fahrer

  • »abarth`sch« ist männlich

Beiträge: 152

Dabei seit: 14. April 2010

Wohnort: Weißenfels bei Leipzig

Aktivitätspunkte: 825

Danksagungen: 63

  • Nachricht senden

6

Freitag, 11. Januar 2019, 18:10

Danke für eure Antworten.

Einen kleinen Denkfehler habe ich aber bei mir selbst entdeckt, fernab von der Frage zu den Motoren.

Ich dachte immer G-Tech tunt ab Serie 4 nur noch die Garrett Abarths, da ist ja falsch, man bekommt die Evo Kits zum selbigen Preis (Evo 200 Kit mal ausgenommen) auch für die Ihi`s.
Was mir aber trotzdem suspekt erscheint, dass die Beschleunigungswerte z.B. beim Evo 240 Kit sich jeweils von 0-100km/h um 0,7s zur Serie verringern.
Das würde heißen das ein Turismo nach dem Umbau 6,6s (MT), 6,7 (MTA) und ein Competizione 6,0s/ 6,2s benötigt. Mit selbigen Komponenten, also auch gleicher Leistung und Drehmoment, glaub ich nicht.

Mein Auto: Abarth 595, Volvo V70


Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Abarth-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!