500 C

Abarth-Schrauber

Beiträge: 311

Dabei seit: 5. Februar 2011

Wohnort: Offenbach

Aktivitätspunkte: 1615

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. November 2013, 23:00

Sturzplatten für Hinterachse

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Hallo,

hat jemand mit den Sturzplatten -wie von "italo-welt" angeboten -schon Erfahrung gesammelt?

http://www.italo-welt.de/DNA-Fiat-500-Ab…platten-Negativ
»500 C« hat folgendes Bild angehängt:
  • image.jpg
Gruß
500 C

Cooper S

Abarth-Profi

  • »Cooper S« ist männlich

Beiträge: 434

Dabei seit: 1. Dezember 2008

Aktivitätspunkte: 2315

Danksagungen: 32

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. November 2013, 07:01

Hallo, beim kummich Abarth Day hatte ein 500a die Platten montiert. Der Fahrer meinte der Sturz liegt etwas höher wie vom Hersteller angegeben. Dementsprechend evtl. Etwas zu viel grip an der Hinterachse vorhanden.

tommy00

Mitgliedschaft beendet

3

Donnerstag, 7. November 2013, 07:20

Dann hat man aber doch immer Probleme mit einseitig abgefahrenen reifen :/
Grip wird sicher gut sein in kurven

szhgc12

Mitgliedschaft beendet

4

Donnerstag, 7. November 2013, 10:17

....bei mir sind solche Platten verbaut. Habe aber damit -2,2° Sturz. Vielleicht sind die von G-Tech etwas anders, angeblich von einem schweizer Hersteller. Preislich in etwa gleich.
Für OTTO-NORMALFAHRER absolut nicht notwendig. Da man nie in den Bereich kommt, wo es sich positiv auswirken/bemerkbar wird. Weiters wird es sicher einen ungleichmäßigen Reifenverschleiss verursachen (kann ich bestätigen - ist mir aber egal :D )
Kaufempfehlung für Streetflitzer, Cruser - die mehr auf der Geraden oder AB Gas geben nur dann, wenn man es optisch mag - sieht auch besser aus in Verbindung mit Spurverbreiterungen (meine ich). Weiters wäre noch die 18Zoll-Fraktion, die vielleicht auch noch überdimensionale Breitreifen montiert (hat), dann könnte es sich in den Radhäusern hinten besser ausgehen.......(in Verbindung mit Extrem-Tieferlegung) :P :025:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Domuno (08.11.2013)

500 C

Abarth-Schrauber

Beiträge: 311

Dabei seit: 5. Februar 2011

Wohnort: Offenbach

Aktivitätspunkte: 1615

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 7. November 2013, 20:36

Danke für die Antworten, für die Straße kann ich es mir also sparen!
Gruß
500 C

honolulu

Abarth-Schrauber

  • »honolulu« ist männlich

Beiträge: 391

Dabei seit: 31. August 2011

Wohnort: Germering bei München

Aktivitätspunkte: 1990

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. November 2013, 07:43

Ich hatte die Sturzplatten verbaut.
Problem ist, der Sturz liegt bei knapp über 2 Grad, wie auch von Nic beschrieben.
Dadurch fehlt vorne in Kurven der Grip, obwohl auch da 2 Grad Sturz eingestellt sind.
Die Hinterachse war zwar wie angenagelt, jedoch nahm das Untersteuern zu.
Ich hab Sie wieder rausgeschmissen.
Macht auf der Strasse keinen Sinn.

GT_driver

Abarth-Professor

  • »GT_driver« ist männlich

Beiträge: 2 458

Dabei seit: 12. September 2012

Wohnort: zu Hause

Aktivitätspunkte: 12365

Danksagungen: 704

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. November 2013, 09:04

Hi!

Lesen und verstehen. Sehr schön geschrieben! Ich hab Teil 1 von 5 angehängt! Jeder möge sich bitte die Mühe machen, bei der Suchmaschine die anderen Teile zu finden. Teil 3 spielt speziell auf das Thema hier an!
Damit sind dann alle Klarheiten beseitigt :D

http://www.sportauto.de/testbericht/fahr…er-1037165.html
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
Winston Churchill

Mein Auto: - HRE1446BW - HRE Upgradekrümmer - und vieles mehr


szhgc12

Mitgliedschaft beendet

8

Freitag, 8. November 2013, 09:38

Ich hatte die Sturzplatten verbaut.
Problem ist, der Sturz liegt bei knapp über 2 Grad, wie auch von Nic beschrieben.
Dadurch fehlt vorne in Kurven der Grip, obwohl auch da 2 Grad Sturz eingestellt sind.
Die Hinterachse war zwar wie angenagelt, jedoch nahm das Untersteuern zu.


...genau und ab hier beginnt das Feintuning beim Fahrwerk. Da ist mit einem Fahrwerk um die 1000 Euro einfach Ende der Fahnenstange. Man benötigt die Möglichkeit einer Druck- und Zugstufen Verstellung in Verbindung mit passenden Federn zum jeweiligen Einsatz (alles zusammen sauber & funktionierend Abstimmen ist sehr schwierig - da bin ich jetzt schon zwei Jahre beim feineinstellen und testen....- mit Erfog, die Rundenzeiten wurden immer um Nuancen besser). Eine kleine Veränderung an der Hinterachse wird im Frühjahr in Angriff genommen, damit andere Federn eingebaut werden können (härtere).

Hinzu kommen dann noch die richtigen Sturzwerte, Reifen und Reifendruck......Denke das alles zusammen (Fahrwerk) viel schwieriger ist umzusetzen/einzustellen als das klassische Motortuning beim Abarth...

GT_driver

Abarth-Professor

  • »GT_driver« ist männlich

Beiträge: 2 458

Dabei seit: 12. September 2012

Wohnort: zu Hause

Aktivitätspunkte: 12365

Danksagungen: 704

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. November 2013, 09:55

Erzähl mal bitte warum Du das leichte Heck härter machen willst? Taucht er so weit ein, oder schaukelt sich auf?
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
Winston Churchill

Mein Auto: - HRE1446BW - HRE Upgradekrümmer - und vieles mehr


corsa

Abarth-Profi

Beiträge: 472

Dabei seit: 8. November 2011

Aktivitätspunkte: 2385

Danksagungen: 119

  • Nachricht senden

10

Freitag, 8. November 2013, 11:43

Erzähl mal bitte warum Du das leichte Heck härter machen willst? Taucht er so weit ein, oder schaukelt sich auf?
Das ist ja eigentlich die traditionelle Art und Weise einen kleinen leichten Fronttriebler für die Rundstrecke abzustimmen.
Wenn man sich z.B. die Clio Cup Dinger anschaut, die sind hinten vom Gefühl her ungefedert und extremst hart und steif (und im Vergleich zu der VA auch mit recht wenig Sturz).

Das ganze bringt natürlich nur als Gesamtpaket etwas und wird auf 08/15 Reifen auch weniger von Vorteil sein.

Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

szhgc12

Mitgliedschaft beendet

11

Freitag, 8. November 2013, 19:45

.......taucht/schaukelt.......


......weder noch, beim rausbeschleunigen aus engeren Kurven mit Vollgas neigt er am Limit zum untersteuern - KW-Support meinte, es ist ein bekanntes Problem beim Abarth, die die Fahrzeuge rennmässig bewegen. Von KW direkt ist auch der Lösungsansatz/ die Empfehlung hinten, auf harte Rennfedern umzurüsten. Es muss allerdings vorher etwas umgebaut werden, damit die Federn adaptiert werden können. Ich lade mal bei Gelegenheit ein Foto hoch, was genau gemacht werden muss.

GT_driver

Abarth-Professor

  • »GT_driver« ist männlich

Beiträge: 2 458

Dabei seit: 12. September 2012

Wohnort: zu Hause

Aktivitätspunkte: 12365

Danksagungen: 704

  • Nachricht senden

12

Freitag, 8. November 2013, 19:54

...also willst hnten Grip rausnehmen wenn ich Dich richtig verstehe?
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.
Winston Churchill

Mein Auto: - HRE1446BW - HRE Upgradekrümmer - und vieles mehr


szhgc12

Mitgliedschaft beendet

13

Samstag, 9. November 2013, 14:33

[list][*]
[/list]
...also willst hnten Grip rausnehmen wenn ich Dich richtig verstehe?


.....nein mehr Druck auf die Vorderachse bringen :D . Mit unterschiedlichen Reifenluftdruck usw., kann man/kann ich sowieso auch ohne Umbaumaßnahmen gewünschtes Gripverhalten hinten sehr gut steuern, aber bei meinem Setup sind einfach die Grenzen vom Material erreicht, wo es so keine weiteren Veränderungsmöglichkeiten mehr gibt. Die Möglichkeiten, von sinnvollen Reifendruckveränderungen, Zug- und Druckstufeneinstellung sind ausgeschöpft, da die ja die Federrate der Feder selbst nicht beeinflussen können....

Für das Thema Fahrdynamik/Fahrwerk, gibt es ein super Buch von Wolfgang Weber - "Fahrdynamik in Perfektion", da wird sehr verständlich auf das komplexe Thema eingegangen und das Zusammenspiel beschrieben und erklärt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »szhgc12« (9. November 2013, 14:47)


corsa

Abarth-Profi

Beiträge: 472

Dabei seit: 8. November 2011

Aktivitätspunkte: 2385

Danksagungen: 119

  • Nachricht senden

14

Montag, 11. November 2013, 15:26

Mit so einem Setup wird der Fronttriebler auf der Rundstrecke um einiges agiler.
Bei einem solchen austarieren des Auto, geht man normalerweise mit dem Luftdruck an der HA etwas runter, und ggf. einen Hauch mehr am Zug (im Regen, Luftdruck HA hoch, aber ggf. noch mehr Zug).


Der Grund wieso Strassenautos nicht so ausgelegt sind liegt einfach an der sichereren Fahrwerksabstimmung.
Gerade bei nicht idealer Fahrbahn (oder geringerer Reibung) und Unerfahrenheit am Steuer - wieder im Allgemeinen, will Nik da nichts unterstellen, im Gegenteil :thumbup: - dreht das Heck dann doch mal zu schnell ein, besonders in Anbremszonen.
Wenn der Fahrer sich dann nicht traut den rechten Fuss ins Bodenblech zu drücken, geht die Strasse doch sehr schnell aus.

Dies wird übrigens umso digitaler (Grip/kein Grip) je mehr Grip der Reifen aufbaut.



Ähnliche Themen

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für Abarth-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!