Fehlercode P1063 - wie Multiair Einheit von Ölschlamm befreien?

Partner:
Feiertag?
  • Hallo,


    mein APE hat 160 000 km, mit Ausnahme des ersten Ölwechsels hh(Werkstatt) habe ich Ölwechsel immer selber gemacht, alle ca. 16000 km, die letzten zwei mit je 20 000 km, aktuell ist der Ölwechsel überfällig (22600 seit letztem Wechsel). Wegen Corona konnte ich nicht in die Mietwerkstatt...


    Es wurde immer der Ölfilter gleichzeitig getauscht, Öl wurde nicht abgesaugt sondern abgelassen, bei heissem Motor.


    Es gibt noch einen speziellen Multiairölfilter, dieser wurde bisher weder getauscht noch gereinigt.


    Öl wurde die ersten 4-5 Ölwechsel das Original Abarth Selenia für APE genommen, welches ich in Heilbronn im 10er Karton besorgt hatte, als es vom Importeur noch an jedermann verkauft wurde (seufz), als dies nicht mehr der Fall war, bin ich auf Liqui moly Top Tec 4100 5W-40 umgestiegen.


    Nun ist vor drei Tagen morgens beim Losfahren (15 Grad Aussentemperatur) nach 300 m Fahrtstrecke die Motorkontrollleuchte angegangen, während weniger als 1 s hat der Motor während geringer Teillast bei 55 km/h gestottert (ein Geräusch, wie man es z. B. von der Multiair kennt, wenn man den Motor beim Anfahren wegen zu tiefer Drehzahl fast abwürgt) Fehlzündungen mit Auspuffknaller gab es keine, anschliessend war die Teillast-Leistung wieder da, jedoch war beim Auskuppeln der Leerlaufet leicht erhöht (auf ca. 1100 U/min) und ich hatte den Eindruck, der Motor läuft mit einem Notprogramm. Ich bin umgedreht und habe das Fahrzeug nach weiteren 300 m bei denen sich der Motor unauffällig verhalten hat, abgestellt.


    Am Abend habe ich denFehlercode P1063 und das zugehörige Freezea-Frame ausgelesen und den Motor gestartet (problemlos) und eine Minute im Leerlauf laufen lassen, es kam weder zu Stottern noch Fehlzündungen, nur der Leerlauf war wieder bei ca. 1100 U/m. Es gibt nur einen Fehlercode und Freezeframe, d. h. beim Starten abends kamen keine neuen Fehlercodes hinzu.


    Sicherheitshalber fahre ich seitdem nicht mehr.


    Tank ist voll und das Geräusch der Benzinpumpe nach Einschalten der Zündung ist normal.


    Als nächstes ist eine Reinigung des Multiairfilters und natürlich der fällige Öl- und Ölfilterwechsel geplant.


    https://youtu.be/HH-HaUqZiUM


    Man kommt zwar an den Filter recht leichthin, aber anscheinend ist es schwierig bis unmöglich,
    den Ölschlamm in der Multiair-Einheit auszuspülen.


    Ich frage mich, ob es eine gute Idee ist, direkt in das Loch von diesem Multiairfilter ein paar Stösse Feinöl reinzusprühen. Angeblich soll die Multiair-Einheit auf niedrige Viskositäten weniger empfindlich reagieren als gegenüber hohen Viskositäten oder Dreck.


    Die gesamte Multiair-Einheit ausbauen und über Nacht auf eine Rüttelplatte in ein Toluolbad legen (oder in Leich tbenzin) ist vielleicht etwas aufwendig... ;-)


    https://youtu.be/ZFlqbBV8ASg

    Einmal editiert, zuletzt von Zardo ()

  • Zuerst würde ich die Magnetventile prüfen. Wenn die schalten, dann prüfen ob die Einlassventile öffnen und schließen (z.Bsp. Anlasser drehen). So kann man vielleicht sehen wo das Problem genau liegt. Vielleicht stirbt auch eine Zündspule. Ohne Fahrzeug ist das alles gezieltes raten/schätzen.
    das Problem beim "normalen" Öl ist eine potentielle Ölschaumbildung. Je nach rechtem Fuß ist selbst das richtige Öl in dieser Eigenschaft nach 10.000 - 20.000 km am Ende. Dabei kann folgendes passieren.
    - der Druck bricht plötzlich zusammen. Im ungünstigsten Fall läufen die Einlassventile total neben der Spur -> potentieller Motorschaden
    - durch den Ölschaum und dem Druck in der Ma Einheit kann das Öl zusammenbrechen und kokt aus. Dabei entsteht richtig feste Kruste und Dreck. Der Filter kann das mit aufnehmen aber wenn das im Druckspeicher landet oder sonst wo ist irgendwann Ende.
    - der Filter ist dicht und die Ölmenge reicht dann nicht immer aus. -> MA geht kaputt + potentieller Motorschaden.


    Ich würde den Filter wechseln und mit dem "richtigen" Öl nochmal versuchen. Aber vermutlich ist die MA einfach hin. Bei der Laufleistung hat sie vielleicht auch einfach schon das Lebensende erreicht.
    Es gibt Firmen die die MAs reinigen oder aufbereiten. Habe ich aber keine Erfahrung mit.
    Wenn der Hobel mit erhöhter Drehzahl dreht und alle Verbraucher aus sind, dann kann es sein dass er einfach mit den Grundwerten läuft. Ich würde, wenn der Filterwechsel nicht reicht, in den sauren Apfel beißen und die MA neu kaufen. Zusätzlich in dem Aufwasch ggf. mal den Motor spülen und die Kompression prüfen sowie die Zündspulen erneuern.

    Mein Abarth 595: Abarth 595 Comp.; ALFA ROMEO Giulietta; Subaru Impreza; 147 GTA
  • Der Leerlauf ist bei mir wenn es kälter als 25 Grad ist grundsätzlich beim Kaltstart bei 1100 rpm.
    Erst wenn er warm ist sinkt er auf die 700-800 rpm.
    Ich würde mir da jetzt keine allzu großen Gedanken machen, wenn er nach Löschen des Fehlercodes erstmal wieder normal lief.
    Auf jedenfall als bald als möglich einen Ölwechsel machen. Das kann schon alles sein...

    Mein Auto: MiTo QV MultiAir, Ragazzon Mittelrohr und Endschalldämpfer, Pogea Racing Stage 1plus Software, Lowtec 30/35 mm Tieferlegungsfedern, Lester Heckdiffusor, Sabelt Halbschalensitze, verstärkte Whiteline Koppelstangen, Forge Ladeluftkühler, A. Trucco Kurbelgehäusedruckminderer, gelochte Brembo Xtra Scheiben vorne und gelochte MTEC Scheiben hinten, leichtere Scara73 Riemenscheibe und Freilauf, PTP Turbodecke, SEV Head Balancer V-2 und Typ F, Inside Ignite REV Zündspulen und VSD alpha 16V Steuergerät, Orque Auspuff- und Motorerdung inkl. Superkondensator, A. Trucco Drosselklappenspacer, Powerflex Motorlager (gelb), Orque Drehmomentstütze, OMP Motorraumversteifung, Orque Radhausstreben, Forge Querlenkerstreben, OMP Querlenkerabstützung, DNA Racing Heckstabilisator, zentrale DNA Racing Karosseriestrebe, Ultra Racing Längsstreben, Orque Heckdomstrebe, Eigenbau Strebe hinten unten und Fußraum hinten, Orque Antivibrationsscheiben, Distanzscheiben rundum (SCC vorne, H&R hinten), Novitec Sport Shifter, Clos Schaltwegsverkürzung, GFB DV+ Blow Off, HG Performance Air Intake mit umgebauten Luftftilterkasten inkl. K&N Filter, div. optische Schmankerl (Carbonaußenspiegel, Koshi Carbonlenkradblende, -scheinwerferrahmen, -DNA-Schaltercover, -scudettocover, -türgriffcover (innen und außen), -mittelkonsolblende und -rückspiegelblende, Novitec Carbonantennenfußcover, Clos Carbonantenne, Cloisonné Embleme, Carbon QV-Logos, schwarze Seitenblinker)
  • Ich würde erstmal den Ölwechsel/Ölfilter mit Original Öl durchführen & reinigen oder ersetzen des Multiairfilters.
    Ausser dem Selenia 5W40 Multiair Öl ,eignen sich wohl noch folgende Öle:
    Ravenol VMO 5W40(Empfehlung 9.55535S2)
    Aral HighTronic 5W-40 (Entspricht 9.55535S2)
    Motil X-Clean 5W-40 (Spezifikation 9.55535S2)



    Dann schauen wie es sich verhält....22000 überzogen ist ja schon mal was :rolleyes:

    Mein Abarth 595: COMPETIZIONE Serie 4 ,handgeschaltet,20mm HR Spurplatten hinten ,vorne 15mm ,Schaltwegverkürzung 4Tech

    Einmal editiert, zuletzt von verso1702 ()

  • Danke für die Tipps / Meinungen.


    Samstag habe ich den Multiairfilter gereinigt. Es waren wohl nur weniger als 10% der Filterfläche durch feste Teilchen verstopft, wenn der Filter trotzdem dicht gewesen wäre, dann durch so Sludge. Offenbar kommt das Öl durch das Loch am inneren Ende des Multiairölfilters, und wird dann durch ein von einem grobem schwarzen Plastikgitter gehaltenem beigen Kunststofffilter von innen nach aussen gedrückt, wo es dann durch drei grosse metallene Schlitze im Filterhalter in die Multiaireinheit gelangt. Dabei sammelt sich Dreck innen am äusseren blinden Ende des Filters an. Der blieb zunächst dort, obwohl ich den Filter mit Bremsenreiniger besprüht habe und sogar in einem Bad aus Bremsenreiniger schwimmen lies, anschliessend WD40, dann wieder Bremsenreiniger... auch mit Wattestäbchen, die genau in den Filter passen, wurde der Dreck eher weiter in das blinde Ende gestossen, als dass er herauskam. Leider lässt sich der Filter aus mechanischen Gründen schlecht bis gar nicht rückspülen. Nach einigem Bemühen lies sich denn der Plastikeinsatz mit dem Wattestäbchen drehen, was vorher nicht ging, da offenbar verklebt. Weiter ging's mit 40% Alkohol und dann Badreiniger-Kalkspray. Dann noch unter den Wasserhahn...


    Schliesslich konnte ich doch noch so schwarze Dreck-Krümmel herausholen.


    Ich frage mich übrigens, ob diese wirklich vom Öl stammen und nicht viel mehr Abrieb von irgend welchen drehenden Teilen (Ölpumpe? Dichtungen?) oder Zersetzungsphänomene (Ölleitungen??) sind.








    Photos sind auf dem Google Drive. Man sieht den fast ganz gereinigten Filter mit so schwarzem Dreck an einem Ende, der dann erst nach Drehen mit dem Wattestäbchen bei gleichzeitigem Blockieren des Einsatzes von aussen herauskam.


    Bevor ich den Multiairfilter wieder eingebaut habe, gab's einen 3 s Sprühstoss mit WD40 in das Filterloch am Motorblock. Das meiste davon kam gleich wieder raus... nach 45 min den gesäuberten Filter eingebaut und das Fahrzeug über Nacht stehen gelassen, damit sich eventueller Schaum vom WD40 zersetzt. Heute morgen Ölstand kontrolliert, in Ordnung. Öl sah gar nicht so schlecht aus, so braun bis hellbraun. Mit dem OBD-Tool den alten Fehlercode gelöscht. Dann gestartet, im kalten Zustand 1100 U/min, normales Motorgeräusch ohne Aussetzer, eine Runde gefahren, zunächst niedertourig < 2000 Touren, nach 3 min Aufwärmen war der Leerlauf bei ca. 750 U/min, Motor lief sauber wie immer, gemütlich einen kleinen Hügel hochgefahren bis er ganz warm wurde, nichts besonderes. Die Motorkontrollleuchte ging nicht wieder an. Waren allerdings nur so 10 km gemütliche Fahrt im Eco-Mode ohne Vollast.


    Als nächstes kommt dann der Ölwechsel, kann ich zuhause nicht machen.

    8 Mal editiert, zuletzt von Zardo ()

  • Update:


    Nachdem ich eine Woche problemlos zur Arbeit gefahren bin, trat das Problem in identischer Situation wieder auf: kalter Motor, 300 m gefahren, beim leichten Beschleunigen am Ortsausgang ruckelt es für den Bruchteil von einer Sekunde, Motorleuchte geht an, "Motor kontrollieren". Leerlauf danach geringfügig höher, bin wieder umgedreht und habe ihn abgestellt.


    In Rückschau besteht die letzten ca. 3000 km gelegentlich im untersten Teillastbereich (Rollen mit 60 km/h und Gaspedal nur zart angetippt) so ein diskret unrunder Motorlauf, den ich auf die Spritqualität bzw. evtl. geringgradig verstopfte Vergasereinspritzdüsen geschoben habe. Eine Warnung erfolgte nie und bei nur geringfügig mehr Gas war es immer sofort weg. Leerlauf war dagegen immer unauffällig.


    Ich fürchte, die Multiaireinheit hat nun doch auch innen etwas klebrigen Ölschlamm oder das alte Öl hat sich von den Schmiereigenschaften verändert, vielleicht ist auch ein Aktuator der Multiaireinheit verschlissen.


    Weil hier im Faden bereits die Motorspülung empfohlen wurde, wie sollte diese durchgeführt werden? Öl ablassen und 5 l Superbenzin ins Öleinfüllloch? Dann stehen lassen und am nächsten Tag ablassen? Oder mit was spült man am besten?

  • Ich nehme bei unserem Käfer immer eine Spülung von Liquid Moly.


    Die kippst du mit in den warmen Motor und lässt ihn dann 10 Minuten im Leerlauf laufen. Dann Ölwechsel.


    Bei der ersten Spülung damals kamen unglaubliche Mengen an Schlamm mit aus dem Motor, dazu feste Krümel. Das Zeug scheint wirklich zu funktionieren, löst eben auch alte Verkrustungen.


    Benzin allein bringt nichts, gelangt ja ohne Motorstart nicht in die MA - Einheit. Und Starten ist dann ja nicht wirklich sinnvoll :)

    Mein Auto: Abarth 595, 145 PS, Campovolo, 7" Navi mit Android Auto, NSW, LS ETON POW 172.2 vorne, Endstufe i-soamp 4DS, Audio System CO 165 hinten Türen und Seitenteile hinten gedämmt, Schaltwegverkürzung,Scheiben getönt 85%, Ulter Edelstahl-Endtopf,Abarth-Schriftzug innen/ außen "nachgerüstet", Schaltsack- und Schaltknauf ersetzt, Chromringe um die Lüftungsschalter eingesetz, Kennzeichen mit Klettband befestigt
  • die Motorspülung von LiquiMoly kann ich auch empfehlen. Hab ich erfolgreich in meinem LKW angewendet, der hatte bisschen Schwierigkeiten mit dem Öldruck, ist seit dem deutlich besser geworden, wenn auch noch nicht ganz weg. Wie Tompeter es gesagt hat, Motor warm laufen lassen oder warm fahren, Reiniger einfüllen und im Leerlauf laufen lassen. dann ganz normalen Ölwechsel machen.

    Mein Abarth 695: XSR Yamaha Edition​ +Zemco-Tempomat +Bonalumne BOV variabel +smoked Seitenblinker +305mm Brembo +langer 5.Gang +G-Tech Evo 240 LLK +G-Tech Evo200 Software +oberes Motorlager mit Street- Powerflexverstärkung +G-Tech Schaltwegsverkürzung +G-Tech GT550-ST114 +G-Tech Hitzeschutz

  • die Motorspülung von LiquiMoly kann ich auch empfehlen.



    Welche ist das denn genau von LiquiMoly?
    Danke :)

    Mein Abarth Punto Evo: Stage 2 von Gabucci - Kupplung von NRC - Supersprint 60mm ab Kat - LLK von Gtech - Vmaxx Xtreme Gewinde Fahrwerk + Koppelstangen - Stahlflex Schläuche - HG Motorsport Ansaugrohr - TBF Catchtank, Gelochte Brembo VA + HA - Japan Racing JR11 mit 5mm Spurplatte an VA - Recaro Sporter CS
  • ich habe dieses hier von einem Kollegen abgekauft der es nicht mehr brauchte... Leider war die eine Dose nicht ausreichend für meine Ölfüllmenge, deshalb war es vielleicht auch nicht so super effektiv, aber es hat auf jedenfall etwas geholfen, da bin ich mir sehr sicher.

    Mein Abarth 695: XSR Yamaha Edition​ +Zemco-Tempomat +Bonalumne BOV variabel +smoked Seitenblinker +305mm Brembo +langer 5.Gang +G-Tech Evo 240 LLK +G-Tech Evo200 Software +oberes Motorlager mit Street- Powerflexverstärkung +G-Tech Schaltwegsverkürzung +G-Tech GT550-ST114 +G-Tech Hitzeschutz
  • Hallo,


    also ich habe jetzt 3 Dosen Liqui Moly Motorspülung (Art.-Nr. 2427) besorgt. Reicht für 3 mal Motorspülen...


    Der Fehlercode war wieder P1063, wieder gelöscht und ca. 100 ml davon habe ich reingekippt und bin dann zur Mietwerkstatt gefahren, 90 km Autobahn gefahren bis max. 3000 Touren, meist so 110 km/h. Verbrauch war erstaunlich niedrig bei ca. 5.2 l/100 km. Dann den Rest der angebrochenen Dose (0,4 l) reingekippt und 10 min Leerlauf, im 2. Gang um den Block ohne Gas und im Leerlauf 4-5 sehr kurz das Gas angetippt und auf 4000 Touren zu kommen, damit die Ölpumpe etwas mehr Druck macht. Dann sofort Öl + Ölfilter gewechselt und nochmals den Multiairfilter rausgeschraubt, der war noch vom letzten Mal säubern (war ja erst vor ein paar Tagen) noch sauber. Trotzdem nochmal in Bremsenreiniger gelegt und mit Wattestäbchen innen geputzt, dann wieder rein damit.


    Danach weitere 350 km Autobahn, schonend so bis 130 km/h. Verbrauch hat sich wohl wegen dem schnelleren Tempo auf 6.5 l/100 km eingependelt. Dabei sind keine Probleme aufgefallen. Heute Stadtverkehr, keine Probleme. Rechnerisch müssten noch ca. 40 ml von der Ölspülung drin sein, da auch bei Ölfilterwechsel noch etwas Altöl (davon 10 % Motorspülung) in der Ölpumpe und den Leitungen drin ist, schätze mal 0,4 l Öl werden beim Öl- und Ölfilterwechsel nicht gewechselt?


    Falls die Motorleuchte wieder angeht, müsste ich mal die Zündkerzen wechseln. Die sind seit 163400 km drin, aber moderne Kerzen mit den 3 Elektroden sollen ja 180 000 km aushalten... Kann mir nicht vorstellen, dass die Kerzen was damit zu tun haben könnten. Verbrauch wäre sonst höher...


    Mein bisheriges Fazit: sieht wirklich so aus, als müssten die Wartungsintervalle von 15 000 km für den Motorölwechsel eingehalten werden und ausserdem sollte man wohl den Multiairfilter alle 100 000 km reinigen oder wechseln und dabei auch eine Motorspülung machen.

    Einmal editiert, zuletzt von Zardo ()

  • da sind die Kerzen seit 133400 km überfällig. Beim Multiair ist das sehr pfiffig. Die kosten ja auch unheimliche 15€ das Stück.

    Mein Abarth 595: Abarth 595 Comp.; ALFA ROMEO Giulietta; Subaru Impreza; 147 GTA
  • UPDATE vom 30.08.2020


    Danke. Zum Fehlercode habe ich übrigens noch folgendes gefunden: https://www.dtcdecode.com/FIAT/P1063


    Der Aktuator von Zylinder 3 ist also zu langsam und gibt das Kontrollsignal verspätet aus? Warum? Badet der auch im Motoröl oder ist der separat geschmiert?


    Das Problem ist leider heute morgen wieder in identischer Situation aufgetreten: morgendlicher Kaltstart, Fahrtstrecke 500 m, bei leichtem Beschleunigen ab 60 km/h. Motor ruckelt für den Bruchteil einer Sekunde, Leuchte geht an „Motor kontrollieren“, Leerlaufdrehzahl steigt sofort geringfügig an... Motor geht aber nicht aus und läuft ruckelfrei weiter. Wieder der gleiche Fehlercode P1063, trotz Motorspülung, Ölwechsel, Ölfilterwechsel, 2x Multiairfilterreinigung...


    Nach diesem (unerwartetem) Vorfall habe ich noch eine Dose Injektionsreiniger in den halbvollen Tank gekippt, für den Fall dass eine Einspritzdüse teilweise verstopft ist und er auf einem Zylinder chronisch zu mager läuft (das dürfte sich am ehesten im kalten Zustand bemerkbar machen).


    Jetzt bin ich bei der Zündkerzen-Bestellung. Da habe ich online gefunden:


    a) NGK IKR9J8
    Schlüsselweite: 16 mm
    Außengewinde [mm]: 12,0
    Gewindelänge [mm]: 19,0
    Funkenlage [mm]: 3,0
    fester SAE-Anschluss, Iridium-Mittelelektrode, 1-Masseelektrode, entstört, 5 kOhm, mit Flachdichtsitz
    TECDOC-Motornummer: 955 A8.000
    FIAT OEM 552106850


    b) BOSCH YR 5 DII 33 S
    Baujahr ab: 06/2010
    Produktreihe: Double Iridium
    Schlüsselweite: 16
    Außengewinde [mm]: 12
    Gewindelänge [mm]: 17,5
    Funkenlage [mm]: 3
    Gewindesteigung [mm]: 1,25
    Elektrodenabstand [mm]: 0,7
    Anzugsdrehmoment [Nm]: 23
    Pol-Anzahl: 1
    TECDOC-Motornummer: 955 A8.000
    FIAT OEM 55247855


    Mich irritiert die unterschiedliche Gewindelänge und die unterschiedeliche OEM Nummer bei der Bosch... scheint nicht zu passen?


    Hier habe ich eine OEM Nummer für die APE Zündkerzen gefunden: https://abarth.7zap.com/de/gpa…28/551/1+55101-020+1-0/#1


    welche der NGK entspricht, oder es gibt mehrere gleichwertige OEM Nummern für die Zündkerzen.


    Meinungen dazu? Ansonsten bestelle ich mal die NGK...


    Zum Lesen noch interessant: http://www.abarthpunto.co.uk/R…o_guide/how_to_guide.html


    und auch https://core.ac.uk/download/pdf/60581632.pdf


    Grüsse,
    Zardo

  • Ich finde interessant, dass du zuerst an Motorspülung denkst, die Kerzen aber uralt sind ;)
    Man liest doch ab und an mal von Problemen durch defekte Kerzen, und bei dem Preis wechsle ich sie einfach alle 30'000 km.


    Ich verwende die normalen NGK IKR9J8. Warum willst du Bosch?

    Mein Abarth Grande Punto: Kit Esseesse; Navi, Interscope, Rotes Estetico, Tempomat, Mittelarmlehne, Standheizung mit Fernbedienung --- Abarth 595C
  • Ich finde interessant, dass du zuerst an Motorspülung denkst, die Kerzen aber uralt sind ;)
    Man liest doch ab und an mal von Problemen durch defekte Kerzen, und bei dem Preis wechsle ich sie einfach alle 30'000 km.


    Ich verwende die normalen NGK IKR9J8. Warum willst du Bosch?


    Die Bosch hätte halt auf beiden Polen der Elektrode Iridium...


    Wegen Zündkerzen, habe ich früher schlechte Erfahrungen gemacht. Hatte als Student einen gebrauchten 131 Fiat mit 150 000 km, der startete bei feuchtkaltem Wetter schlecht bis gar nicht, bei warmem jedoch gut, da habe ich Unterbrecher, Zündkerzen, dann Zündkabel und Zündspule gewechsel, besonders die Zündspule war teuer, hat genau nichts gebracht. Schade um die Zeit und das Geld... Die Gemischeinstellschraube nur eine halbe Umdrehung fetter, nicht mehr 1000 % CO abgasuntersuchungskompatibel, und das Problem war gelöst. Danach hatte ich einen Bravo, der hat bei 185 000 km angefangen an Leistung nachzulassen, nur wenig (ca. 5 km/h Endgeschwindigkeit). habe ich die Original-Zündkerzen raus und inspiziert, sahen nach 185 k aus wie neu, auch der Elektrodenabstand sah ok aus, trotzdem neue rein, hat auch genau nichts gebracht.


    Bestelle jetzt die NGK... mal sehen.

  • Zardo
    Ich kann dir leider bei deinem Problem
    nichts wirklich nützliches raten...
    ( außer dass der Austausch der Zündkerzen
    bestimmt ratsam ist. )
    Ich finde es aber absolut klasse und vorbildlich, wie du
    an die Fehlersuche ran gehst, was du bislang versucht
    hast und wie du Tipps und Hilfestellungen
    aus vielen Threads testest. :top:
    Noch dazu die entsprechenden Links einzufügen,
    hilft anderen bestimmt ebenfalls. :thumbup:
    Der richtige Weg, wenn einen der Skorpion mal
    ärgert.
    Drück dir beide Daumen, dass du den Fehler findest
    und dein Auto bald wieder zu deiner vollen
    Zufriedenheit läuft. :thumbsup:


    Viele Grüße und einen schönen Sonntag
    Dennis

    Mein Auto: Abarth 595 - Klein und schwarz... Abarth 695 - Biposto in grau
  • Das Problem ist leider heute morgen wieder in identischer Situation aufgetreten: morgendlicher Kaltstart, Fahrtstrecke 500 m, bei leichtem Beschleunigen ab 60 km/h. Motor ruckelt für den Bruchteil einer Sekunde, Leuchte geht an „Motor kontrollieren“, Leerlaufdrehzahl steigt sofort geringfügig an... Motor geht aber nicht aus und läuft ruckelfrei weiter. Wieder der gleiche Fehlercode P1063, trotz Motorspülung, Ölwechsel, Ölfilterwechsel, 2x Multiairfilterreinigung...



    Habe genau das gleiche Problem auch seit letzer Woche wieder, nachdem über ein Jahr lang Ruhe war.
    Und zwar habe ich letzte Woche einen Ölwechsel machen lassen und seitdem ist das Problem wieder da.


    Letztes Jahr ist es auch schon mal über längere Zeit aufgetreten, wir haben alles probiert. Haben dann die MA-Unit ausgebaut und wieder eingebaut und dann war 1 Jahr lang Ruhe, bis halt jetzt zum Ölwechsel.


    Jedes mal nach Kaltstart, 500m Fahrt, dann für ca. 20-30 Sekunden auf drei Zylindern und dannach geht wieder alles (natürlich mit passendem Fehlercode)

    Mein Abarth Punto Evo: APE Supersport - grigio campovolo, G-Tech Cup GT, Schaltwegverkürzung, Haubenlifter, Spurverbreiterung, Tieferlegung, Frontsplitter, Software, GFB DV+

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!